Katholische Frauengemeinschaft Burgsteinfurt

Die kfd St.Johannes Nepomuk hat zurzeit 162 Mitglieder.

Wir sind eine lebendige Gemeinschaft und tragen in vielfältiger Weise zum Gelingen unseres Gemeindelebens bei.

kfd - eine lebendige Gemeinschaft

Basis ist der kath. Glaube auf dem sich die kfd gründet, mit ökumenischer Überzeugung.  

Wir machen viele verschiedene Angebote, z. B. Besichtigungen, kulturelle Veranstaltungen, Ausflüge und verschiedene Gottesdienste.

In Gemeinschaft einbringen

Baumpflanzung zum ökumenischen Schöpfungstag
Kfd St. Johannes Nepomuk.

Hier können sich alle Frauen nach Belieben und Begabung in die Gemeinschaft einbringen und finden Gleichgesinnte mit denen sie beten und auch feiern.

Wir treffen uns jeden dritten Montag im Monat um 9.00 Uhr zum Wortgottesdienst mit anschließendem Morgentreff, sowie jeden vierten Dienstag des Monats um 14.30 Uhr zur Gemeinschaftsmesse mit anschließender Helferinnenrunde im Ludwigshaus.
_________________________________________________________________

Kfd St. Johannes Nepomuk wählt neues Leitungsteam

Kein Grund zum Pessimismus

Sorgen um die Kfd St. Johannes Nepomuk muss man sich nicht machen. Auch wenn das Leitungsteam geschrumpft ist. Aber: Auch Nichtgewählte können das Team unterstützen. Diözesanreferentin Andrea Temming machte auf der Versammlung Mut.

Das neue und das scheidende Leitungsteam (v. l.): Cäcilia Wengert. Gundula Winkelmann, Andrea Temming (kein Leitungsmitglied), Hildegund Börger, Dorothea Mundus und Rita Becker.

Das Leitungsteam der Kfd St. Johannes Nepomuk ist geschrumpft. Nach den Neuwahlen auf der Jahreshauptversammlung am Samstag im Nepomuk-Forum übernahmen Cäcilia Wengert und Gundula Winkelmann das Ruder. Die Versammlung sprach ihnen damit ihr Vertrauen aus, die Frauengemeinschaft in die Zukunft zu führen. Teamsprecherin Hildegund Börger, Rita Becker und Dorothea Mundus verließen die Brücke. Neue Kassenprüferin ist Gabriele Ludwigs, die das Amt von Monika Kiwitt übernahm.

Auch wenn das Führungsteam jetzt kleiner ist, besteht keinerlei Grund zum Pessimismus, denn auch Nichtgewählte können es unterstützen. Diözesanreferentin Andrea Temming aus Altenberge begleitete das scheidende Team ein halbes Jahr, um abzustimmen, wie es mit der Frauengemeinschaft in Burgsteinfurt weitergeht. „Ich habe gerade hier ganz viele engagierte Frauen kennengelernt, die sich hervorragend einbringen“, betonte die Expertin für strukturelle Weiterentwicklung im Verband. Der Kfd St. Johannes Nepomuk bescheinigte sie ein besonders starkes Netzwerk, das sich positiv auf die Arbeit auswirke. Dem bisherigen Leitungsteam dankte sie. „Zukunft gestalten heißt, dass wir Vielfalt leben und zulassen“, brachte sie die Philosophie des Verbandes auf den Punkt.

Das Frauenbild habe sich über Jahrzehnte verändert. Berufstätigkeit sei an der Tagesordnung, auf Grund der Doppelbelastung Familie und Job bliebe oft nur wenig Zeit für‘s Ehrenamt. Dennoch könnten kleine Aufgaben übernommen werden. „Es geht nur im Verbund von Jung und Alt weiter“, sagte Temming. Dennoch müsse zugelassen werden, dass es auch Programmpunkte nur für die Jüngeren und nur für die Älteren gebe. „Wichtig ist, dass jeder in der Kfd seinen Platz findet“, fügte sie hinzu.

Temming erläuterte, dass Leitungsteam müsse keineswegs sämtliche Aufgaben allein bewältigen. Es sei vornehmlich für die Durchführung der Jahreshauptversammlungen, die Kassenführung, die Mitgliederverwaltung und den Kontakt zum Diözesanverband verantwortlich. „Alle können das Team unterstützen“, appellierte die Referentin. Ausgehängt waren Listen, in die sich interessierte für die Mitarbeit bei der Organisation des Kreuzweges, des Weltgebetstages, der Maiandacht, der Adventsfeier und weiterer Events einschrieben.

15 Jahre lang war Hildegund Börger Mitglied des Leitungsteams, elf davon als Sprecherin. „Ich möchte mich besonders herzlich bei jedem bedanken, der in diesen Jahren mitgeholfen und mitgemacht hat“, sagte sie zum Abschied. Die scheidende Sprecherin schüttelte viele Hände und nahm Präsente entgegen. Sie engagiert sich auch weiterhin. Cäcilia Wengert und Gundula Winkelmann werden nun die „Ärmel hochkrempeln“ und die Kfd St. Johannes Nepomuk weiter führen.

Eine „stille Spende“ während der Kaffeetafel ergab 263 Euro, die der Hospiz-Initiative Steinfurt zugute kommen. Zahlreiche Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft standen auf dem Programm. Für ihre langjährige Mitarbeit im Besuchsdienst wurden Anneliese Merkentrup (30 Jahre), Annemarie Niehoff und Hildegund Börger (je 15 Jahre) Anerkennung ausgesprochen. Den Nachmittag krönte der Sketch „Der Beichtcomputer“, für den Waltraud Warmeling, Annette Baackmann und Monika Naeve von der Kfd Altenberge angereist waren.

Foto und Bericht: Rainer Nix, Westfälische Nachrichten
_________________________________________________________________

Das vollständige Programm der kfd Burgsteinfurt erhalten Sie >hier<:

Kontakt:

Cilli Wengert
Telefon: 02551 / 2745
E-Mail: cilliweng@web.de

Weitere Informationen zur kfd im Bistum Münster erhalten Sie >hier<:

Lesen Sie außerdem:

Text und Bilder: KfD, Februar 2015

Suche Suche starten

Stiftskreuz

soll bald zurück ...

... Architektenwettbewerb
gestartet.
Lesen Sie mehr

Heiligabend

in Gemeinschaft

Der Nachmittag verging
beim gemeinsamen Singen ...

Lesen sie mehr

Benefizkonzert für

Indienprojekt

Am 20. Januar um 16:00 Uhr
in der Stiftskapelle!

Lesen Sie mehr