Menschen auch in Junawar/Indien obdachlos und ohne Strom

Nach dem Durchzug des Zyklon „Fani“ sind auch in unserem Partnerbistum Jagdalpur Menschen obdachlos und ohne Strom. Der tropische Wirbelsturm hat mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 205 Kilometer pro Stunde viel Schaden angerichtet.

Pater Josey hat jetzt dem Indienkreis Fotos geschickt von der Zerstörung der Missionsstation Junawar, die besonders hart getroffen wurde. In den letzten Monaten hat der Indienkreis gerade für diese Missionsstation Gelder gesammelt.

Die Aufräumarbeiten haben bereits begonnen. Der Indienkreis hat sofort gehandelt und hat Pater Josey finanzielle Hilfe zugesagt. Wer helfen will und spenden möchte kann das Geld auf folgendes Konto überweisen:
St. Nikomedes Steinfurt
VR-Bank Kreis Steinfurt e.G.
Konto Nr.: 4341008501 BLZ: 403 619 06
IBAN DE 7940 3619 0643 41008501
BIC GENODEM1IBB
Stichwort: Missionsstation Junawar
Spenden sind steuerabzugsfähig

Suche Suche starten

Gemeindewallfahrt

nach Eggerode

Am Sonntag,
07.07.2019 ...
Lesen Sie mehr

Herzlich

willkommen

Pfarrer
Bogdan Catana

Lesen sie mehr

Menschen in Junawar

obdachlos

Schäden nach Durchzug des
des Zyklon „Fani“

Lesen Sie mehr